Das Jahr 2010 - AmObermain

Die Webseite vom und rund um das Obermaingebiet mit Bildern, Touren und mehr
Direkt zum Seiteninhalt
Kontakt:
AmObermain
Photographie and More
Peter Schneider
96231 Bad Staffelstein
Mobil: + 49 170 923 5316
Fax: +49 9573 9689665

Das Jahr 2010

Rückblick
Rückblick auf das Jahr 2010

Januar 2010 - Schneereich und klirrend kalt

Der Januar 2010 wird vielen Menschen noch lange als eisiger und außergewöhnlich schneereicher Wintermonat in Erinnerung bleiben. So betrug die negative Temperaturabweichung landesweit etwa 3 Grad, im Osten blieb die Durchschnittstemperatur gebietsweise sogar mehr als 4 Grad unter den langjährigen Mittelwerten. Die kälteste Nacht wurde mit minus 24,3 Grad in der letzten Januarwoche in der Lausitz registriert, am Erdboden lagen die Tiefstwerte aber auch in Vorpommern vielfach sogar unter minus 25 Grad. Während in den Gebieten östlich und nördlich der Elbe öfter auch die Tagestemperaturen kaum über die Minus-10-Grad-Marke hinauskamen, konnte sich im Südwesten Deutschlands zur Monatsmitte kurzzeitig milde Atlantikluft mit Höchstwerten bis plus 9 Grad durchsetzen. Dort fiel auch die negative Temperaturabweichung mit nur knapp 2 Grad deutlich moderater aus als im Osten, wo die Flüsse und Seen vielfach unter einer mächtigen Eisdecke erstarrten und die Schifffahrt sogar an der Ostseeküste zum Erliegen kam. Dabei kam es wiederholt zu ergiebigen Schneefällen, bei denen in Ostseenähe mit Passage der Schneetiefs "Daisy" und "Keziban" in den Nächten zum 9. und zum 30. meterhohe Schneewehen aufgetürmt wurden und dort den gesamten Verkehr zum Erliegen brachten.
01.01.2010 In den Städten Bonn, Heidelberg, Freiburg im Breisgau, Münster, Osnabrück und Pfinztal gelten ab heute Umweltzonen. Die Städte Berlin und Hannover weiten ihre bestehenden Umweltzonen aus
04.01.2010 In Dubai wird das höchste Haus der Welt eröffnet. Der 828 Meter hohe Turm „Burj Chalifa“ überragt das bis dahin höchste Gebäude der Welt in Taipeh um mehr als 300 Meter.
07.01.2010 Die Temperaturen auf dem Kontinent liegen, abgesehen vom Norden Skandinaviens, zwischen 1 und 5 Grad unterhalb der Vergleichswerte der letzten Jahrzehnte. Im Vereinigten Königreich führt starker Schneefall zur vorübergehenden Schließung von rund 8.000 Schulen
10.01.2010 Mit teilweise sehr hohen Windgeschwindigkeiten fegt das Sturmtief Daisy über die Ostseeküste und löst dabei große Schneeverwehungen und eine Sturmflut aus
12.01.2010 Bei einem Erdbeben in Haiti sterben etwa 220.000 Menschen, über eine Million Menschen werden obdachlos.
29.01.2010 Die Bundesnetzagentur verhängt wegen verbotener Telefonwerbung Bußgelder in einer Gesamthöhe von 500.000 Euro gegen Callcenter und die Auftraggeber der Anrufe

Februar 2010 - Schneemassen im Spätwinter

Der Monat ist schneereich gestartet. Tief "Miriam" ließ die Schneedecke in einigen Regionen auf einen halben Meter wachsen. Weitere Schneefalltage verursachten Engpässe bei der Streusalzversorgung, Verkehrsunfälle und Straßensperren. In Greifswald wuchs die Schneedecke auf beinahe 65 Zentimeter und damit über den Stand aus dem Katastrophenwinter 1979. An der Ostsee säumten Eismassen die Küste, die Fährverbindung nach Hiddensee war eingestellt. Selbst in den weißen Karnevalshochburgen rieselten am Rosenmontag neben Kamelle weitere Flocken.

Nach Aschermittwoch setzte sich mit dem schrittweisen Übergang zu einer milden Südwestwindlage mehr und mehr Tauwetter durch. Es nahm an den letzten Monatstagen massive Formen an. Vom Alpenrand bis zum Nordrand der Mittelgebirge stieg das Quecksilber auf vorfrühlingshafte 10 bis 16 Grad. Schneeglöckchen- und Haselblüte ließen nicht lange auf sich warten. Das rasche Abtauen des Schnees führte an den Flüssen zu Hochwasser. Der ereignisreiche und unvergessliche Februar verabschiedete sich mit Sturm und Orkanböen.
09.02.2010 Das deutsche Bundesverfassungsgericht verkündet sein Urteil über die sog. Hartz-4-Gesetze und erklärt insbesondere das Zustandekommen der Regelsätze für verfassungswidrig
20.02.2010 Heftige Regengüsse auf der Blumeninsel Madeira führen zu Überschwemmungen und Erdrutschen. Über 40 Tote
26.02.2010 Ein riesiger Eisberg ist in der Antarktis von einem Gletscher gebrochen und treibt im Meer. Der rund 90 Kilometer lange und 30 Kilometer breite Koloss hat die Größe Luxemburgs
27.02.2010 Ein Erdbeben der Stärke 8,8 Mw tötet mindestens 47 Menschen und löst für weite Teile des Pazifischen Ozeans eine Tsunami-Warnung aus
28.02.2010 Orkan Xynthia rast über Portugal, Spanien, Frankreich, Benelux und Deutschland hinweg. Über 60 Menschen sterben; die meisten Opfer gibt es in Frankreich

März 2010 - Nach Kaltstart frühlingshaft

Die Witterung im März war von großen Gegensätzen geprägt. In der ersten Monatshälfte schien es gerade so, als wollten Schnee und Frost gar nicht mehr weichen. Die Temperaturen blieben rund 4 bis 5 Grad hinter den langjährigen Mittelwerten zurück und im ersten Monatsdrittel wurden nachts noch verbreitet zweistellige Minusgrade gemessen. Aber auch tagsüber stieg das Quecksilber meist nur wenig über den Gefrierpunkt und gebietsweise gab es sogar noch Tage mit leichtem Dauerfrost.

Die Tiefsttemperatur des Monats wurde am 8. in Oberstdorf mit minus 22,2 Grad gemessen, am Erdboden waren es sogar minus 29 Grad. Aber auch in anderen Landesteilen wurde es direkt über den Schneedecken noch bis um minus 20 Grad kalt. - Doch dann kam zur Monatsmitte machtvoll der Frühling daher und bescherte alsbald vielfach schon 20 Grad Wärme. In Teilen Bayerns, aber auch im Osten Deutschlands, wurden am 26. sogar 24 Grad erreicht. Wegen des warmen Monatausklangs bilanzierte der Gesamtmonat letztlich rund ein halbes Grad über dem Klimamittel.
02.03.2010 Das Bundesverfassungsgericht erklärt die gegenwärtige Gesetzgebung zur Vorratsdatenspeicherung für verfassungswidrig
08.03.2010 Bei einem Erdbeben der Stärke 6,0 Mw kommen in Kovancilar (Türkei) mindestens 57 Menschen ums Leben und über 100 weitere werden verletzt
13.03.2010 Der Tropensturm „Hubert“ fordert auf Madagaskar mindestens 14 Menschenleben
21.03.2010 Der Gletschervulkan Eyjafjallajökull (Island) bricht aus. Mehrere hundert Menschen werden aus betroffenen Regionen evakuiert und der Flugverkehr wird vorübergehend eingestellt
27.03.2010 Millionen Menschen in 125 Ländern folgen dem Aufruf der WWF und schalten während der vierten jährlichen Earth-Hour-Aktion von 20.30 Uhr bis 21.30 Uhr als Zeichen für den Klimaschutz elektrische Lichtquellen aus
29.03.2010 39 Menschen sterben bei Anschlägen in Moskau

April 2010 - Sonnig, warm und sehr trocken

Während der April in diesem Jahr noch mit leicht unterdurchschnittlichen Temperaturen an den Start ging, pendelte das Quecksilber sodann meist um die langjährigen Mittelwerte. In den letzten Monatstagen wurden dann landesweit vielfach schon frühsommerliche Werte erreicht, so dass der Gesamtmonat insgesamt etwas mehr als ein Grad über dem Klimamittel bilanzierte. Im Schnitt war der zweite Frühlingsmonat damit angenehm warm, an den teils extremen Wärmeüberschuss des Vorjahres reichte er aber nicht im Ansatz heran.

Die tiefste Apriltemperatur wurde am 2. in Oberstdorf gemessen, wo das Quecksilber bis minus 12,8 Grad sank, 5 Zentimeter über frisch gefallenem Schnee wurden sogar noch einmal eisige minus 17 Grad registriert. Aber auch am Morgen des 22. gab es in den zentralen Landesteilen noch einmal recht verbreitet Frost um minus 5 Grad. Nur wenig später wurden die Höchstwerte des Aprilmonats erreicht. Am wärmsten war es am 29. mit verbreitet 26 bis 28 Grad entlang des Rheins, Spitzenreiter war Lahr in der Ortenau mit sogar 28,8 Grad.
03.04.2010 Der Kohlefrachter «Shen Neng 1» aus China läuft fernab des zugelassenen Kurses auf dem Great Barrier Reef vor Australien auf Grund. Am 12. April wird der Frachter vom Riff gezogen. Viele Korallen sind zerstört.
05.04.2010 Durch heftige Regenfälle ausgelöste Erdrutsche und Überschwemmungen fordern in der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro bis zu 300 Menschenleben.
06.04.2010 Für die Erdgas-Pipeline Nord Stream durch die Ostsee nach Deutschland erfolgt der Baubeginn
14.04.2010 Bei einem Erdbeben der Stärke 7,1 auf der Richterskala in der nordwestlichen Provinz Qinghai (China) des Landes sterben mindestens 1300 Menschen und 10000 werden verletzt
15.04.2010 Nach einem neuerlichen Ausbruch des Vulkans Eyjafjallajökull auf Island muss aufgrund der Aschewolke der Luftraum weiträumig gesperrt werden. Nachdem zunächst die Britischen Inseln und die skandinavischen Staaten betroffen sind, weitet sich die Störung in der Folge auch auf Frankreich, die Beneluxstaaten und Mitteleuropa aus
20.04.2010 Bei der Explosion der Bohrinsel Deepwater Horizon nahe der Küste von Louisiana, Vereinigte Staaten, kommen mutmaßlich elf Personen ums Leben. In der Folge breitet sich ein Ölteppich aus. Der Nutzer der Anlage war das Mineralölunternehmen BP
21.04.2010 Nach tagelangen Behinderungen durch die vom isländischen Vulkan Eyjafjallajökull ausgestoßene Aschewolke gibt die Deutsche Flugsicherung den Luftraum wieder frei
27.04.2010 Die südkoreanische Bergsteigerin Oh Eun Sun bezwingt den 8.091 Meter hohen Annapurna in Nepal. Als erste Frau hat sie alle 14 Achttausender erklommen

Mai 2010 - Wolkenreich, nass und kühl

Der Mai hat sich sehr oft wolkenverhangen, dazu regenreich und kühl gezeigt. Nach einem sommerlich warmen Aprilausklang stellte sich Anfang Mai typisches "Aprilwetter" ein. Neben recht viel Regen direkt zu Beginn des Monats sorgten Schneefälle bis in mittlere Lagen herab sowie ein Sturmtief an der See für einen turbulenten Auftakt. Bis über die Monatsmitte hinaus hielt das nasskühle Wetter an, bevor ein Hoch rechtzeitig zu Pfingsten Sonnenschein und Wärme brachte.

Doch dieser Hauch von Sommer wurde von teils unwetterartigen Gewittern genauso schnell wieder beendet, wie er gekommen war. Sehr durchwachsen und ähnlich aprilhaft wie schon zu Beginn ging der Monat dann auch mit recht niedrigen Temperaturen zu Ende. Hinzu kam nach andauernden Regenfällen im östlichen Mitteleuropa ein Hochwasser an der Oder. Die Lufttemperaturen lagen im Vergleich zum langjährigen Mittel teils auf weit unterdurchschnittlichem Niveau. Deutschlandweit ergab sich eine negative Abweichung von etwa anderthalb Grad.
19.05.2010 In diesem Jahr gab es den weltweit wärmsten April, sagt die Weltwetterorganisation. Auch die ersten drei Monate waren zu warm.
22.05.2010 Als jüngster Mensch besteigt ein 13-Jähriger aus den USA den höchsten Berg der Erde, den Mount Everest im Himalaya
24.05.2010 Beim Tornado am Pfingstmontag ist die Stadt Großenhain am stärksten betroffen
25.05.2010 Bei Hochwassern an Oder und Weichsel kommen in Polen mindestens 15 Menschen ums Leben
31.05.2010 Bundespräsident Horst Köhler tritt nach anhaltender Kritik an seinen Äußerungen zu Auslandseinsätzen der Bundeswehr zurück. Bundesratspräsident Jens Böhrnsen übernimmt vorübergehend die Amtsgeschäfte
31.05.2010 In Teilen Europas kommt es zu Überflutungen durch Hochwasser. Besonders stark betroffen ist Polen

Juni 2010 - Viel Sonne und insgesamt trocken

In den meisten Landesteilen ist der Juni sehr sonnig und trocken ausgefallen. Belege dafür sind die im Monatsverlauf deutlich gestiegene Wald- und Flurbrandgefahr sowie die im Vergleich zum Monatsbeginn wesentlich niedrigeren Flusspegel. Nur im äußersten Süden sah es anders aus: Am Alpenrand führten Tiefdruck- und Nordwindlagen zu überdurchschnittlichen Niederschlagsmengen. Längere Zeit verbreitet typisches Freibad- und Urlaubswetter setzte sich insgesamt erst nach dem Kalendarischen Sommeranfang durch.

Der wärmste Tag des Monats war zwischen Main und Alpen der 10. Juni, als das Quecksilber dort 27 bis knapp 35 Grad anzeigte. Ähnlich heiß wurde es dann im Rahmen einer Hochdruckwetterlage vom Siebenschläfer bis zum Monatsende auch in der Nordhälfte. Dieser Übergang zur ersten hochsommerlichen Hitzewelle vollzog sich rasch, denn noch im zweiten Junidrittel kühlte es nachts in ungünstigen Lagen unter 5 Grad ab. Außerdem kehrte in den Bayerischen Alpen zum dritten Juniwochenende noch einmal der Winter mit kräftigen Schneefällen zurück.
10.06.2010 Mit der Landung der japanischen Raumsonde Hayabusa endet die erste Proben-Rückhol-Mission zu einem Asteroiden planmäßig. An Bord befinden sich Partikel des Asteroiden Itokawa
13.06.2010 Die Rückkehrkapsel der japanischen Raumsonde Hayabusa landet in der Nähe von Woomera wieder auf der Erde. Sie erreichte am 12. September 2005 den Asteroiden (25143) Itokawa und entnahm im November desselben Jahres dort eine Bodenprobe
15.06.2010 Der zurückgetretene Bundespräsident Horst Köhler wird nach rund sechsjähriger Amtszeit mit einem großen Zapfenstreich geehrt. Einer seiner drei Musikwünsche ist der St. Louis Blues
17.06.2010 Der Mineralölkonzern BP erklärt sich zur Zahlung von 20 Milliarden US-Dollar in einen Entschädigungsfonds für die Betroffenen der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko bereit
25.06.2010 In einem Grundsatzurteil zur Sterbehilfe entscheidet der Bundesgerichtshof in Karlsruhe, dass der Abbruch einer lebenserhaltenden Behandlung auf der Grundlage einer Patientenverfügung oder dem mutmaßlichen Willen nicht strafbar ist
28.06.2010 Der Forschungsreaktor Geesthacht-1 wird als ältester deutscher Kernreaktor nach über 50-jähriger Betriebszeit endgültig abgeschaltet
30.06.2010 Die Bundesversammlung wählt Christian Wulff zum Nachfolger von Horst Köhler im Amt des Bundespräsidenten

Juli 2010 - Lange Zeit trocken und heiß

Der Juli 2010 ist deutlich wärmer und sonniger ausgefallen als im langjährigen Mittel. Zunächst dominierten heiße und trockene Tage mit lokalen Unwettern. Die Temperaturen steuerten auf neue Rekordwerte hin. Im letzten Monatsdrittel gab es dann eine deutliche Abkühlung, so dass der Rekordjuli 2006 ("Sommermärchen") nicht übertroffen werden konnte. Durch zahlreiche Regenfälle war der Monat am Ende an vielen Orten sogar nasser als im Klimamittel. Trotz der Hitzebelastung zuvor wünschten sich viele Menschen Sonnenschein und Wärme zurück.

Mit einer Mitteltemperatur um die 20 Grad war es mehr als drei Grad wärmer als im langjährigen Mittel (1961 bis 1990). Dabei traten die größten Abweichungen von bis zu fünf Grad im Nordosten des Landes auf. Der wärmste Tag des Monats war der 10. Juli mit einer Höchsttemperatur von 38,8 Grad in Bendorf und 38,3 Grad in Trier. In Berlin gab es elf sogenannter "Tropentage" (Höchstwert über 30 Grad), in Karlsruhe zwölf. Zum Ende des Monats kühlte es dann in manchen Nächten empfindlich auf unter 6 Grad ab.
02.07.2010 Im kongolesischen Ort Sange (Südkivu) fordert die Explosion eines verunglückten, mit Motorenbenzin beladenen Tankwagens letztlich 271 Tote und über 150 Verletzte
04.07.2010 Beim Volksentscheid über eine Ausweitung des Rauchverbots in Bayern stimmen nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis 61,0 % für die Ausweitung. Die Wahlbeteiligung liegt bei 37,7 %
09.07.2010 Der Bundesrat billigt die Verkürzung des Wehr- und Zivildienstes von neun auf sechs Monate. Die neue Regelung tritt rückwirkend ab dem 1. Juli 2010 in Kraft
11.07.2010 Im Finale der Fußball-Weltmeisterschaft besiegt in Johannesburg (Südafrika) Spanien die Niederlande mit 1:0 nach Verlängerung und wird damit erstmals Fußballweltmeister. Dritter wird Deutschland, das am Vortag Uruguay mit 3:2 besiegte
12.07.2010 Für einen Kaufpreis von etwa 30 Millionen Euro übernimmt der britische Reiseveranstalter Thomas Cook den Konkurrenten Öger Tours
24.07.2010 Bei einer Massenpanik am Eingang zum Gelände der Loveparade in Duisburg kommen 21 Menschen ums Leben und mehr als 510 weitere werden verletzt
31.07.2010 Flutkatastrophe in Pakistan: Mehr als 1.600 Menschen sterben; 2 Millionen werden obdachlos

August 2010 - Regenmengen auf Rekordniveau

Der August war sehr nass, ganz im Kontrast zu dem hochsommerlich geprägten Juli. In vielen Regionen des Landes gab es 100 bis 200 Liter Regen auf den Quadratmeter, gebietsweise sogar deutlich mehr. Damit geht der Monat als der bislang nasseste August seit dem Beginn der Wetteraufzeichnungen in die Statistik ein. Trotzdem gab es auch ein paar warme Freibadwettertage, allerdings nur zum Monatsbeginn sowie um den 20. des Monats.

Ein sehr herausragendes Starkregenereignis gab es vom westlichen Münsterland bis nach Ostwestfalen. Innerhalb von nur zwei Tagen wurden 150 bis 200 Liter Regen pro Quadratmeter gemessen. Zusammen mit den vielen weiteren Regentagen ergaben sich zwischen dem Kreis Borken und dem Wiehengebirge durchaus Monatssummen um 300 Liter. Das ist das fünf- bis sechsfache der durchschnittlichen Mengen, bezogen auf die Witterungsperiode von 1961 bis 1990.
01.08.2010 In Bayern tritt das bundesweit strengste Rauchverbot in Kraft
01.08.2010 Bei den anhaltenden schweren Überschwemmungen im Nordwesten von Pakistan steigt die Zahl der Todesopfer auf mindestens 1.100 an
02.08.2010 Wegen anhaltender Waldbrände in Russland verhängt Präsident Dmitri Medwedew den Notstand in sieben Regionen
03.08.2010 Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe erklärt in einem Grundsatzurteil den Vorrang unverheirateter Mütter gegenüber den Vätern bei Sorgerechtsfällen für verfassungswidrig
08.08.2010 Entlang der Einzugsgebiete der Lausitzer Neiße in Sachsen, Polen und Tschechien kommt es zu schweren Überschwemmungen. Mindestens neun Personen kommen dabei ums Leben, Tausende werden evakuiert
13.08.2010 Im Zuge der Ermittlungen um die Hypo-Alpe-Adria-Bank wird der ehemalige Vorstandsvorsitzende Wolfgang Kulterer in Österreich festgenommen
23.08.2010 Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg kündigt die Aussetzung der Wehrpflicht und eine Verkleinerung der Bundeswehr an

September 2010 - Recht trocken und sonnig

Der September ist verhältnismäßig trocken und sonnig ausgefallen, auch wenn man es angesichts der zeitweisen wechselhaften Witterung nicht so recht glauben mag. Für die Temperaturen hingegen gilt: Durchschnittlicher geht es kaum noch. Wie für die Jahreszeit üblich, gab es aber auch große Kontraste. Im ersten Monatsdrittel wurden noch über 30 Grad gemessen, nur zehn Tage später trat morgens schon der erste Luftfrost auf. Auf den Bergen der Alpen schneite es kurz mal, und Tief "Karin" brachte schließlich den ersten, leichteren Herbststurm.

Mit rund 13,5 Grad traf die deutschlandweite Mitteltemperatur den Durchschnitt der Jahre 1981 bis 2010 fast exakt. Milde Abweichungen verzeichneten vor allem Ost- und Süddeutschland. Bis zum 10. des Monats zeigte sich der Spätsommer noch mal von seiner schönen und sehr warmen Seite. Zu den Temperatur-Spitzenreitern gehörten Würzburg mit 31,9 genauso wie Bad Kreuznach an der Nahe mit 32,2 Grad. Anschließend ging es kühler weiter, am kältesten wurde es um den 20. September in den Frühstunden mit unter minus 1 Grad im Erzgebirge und am Alpenrand.
04.09.2010 Ein Erdbeben der Stärke 7,1 Mw verursacht Sachschäden von umgerechnet rund 1,1 Milliarden Euro
19.09.2010 Fast fünf Monate nach dem Untergang der Bohrplattform Deepwater Horizon verschließt im Golf von Mexiko der Ölkonzern BP die defekte Ölquelle mit der „Bottom-Kill-Methode“ endgültig
23.10.2010 Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe weist eine Vorlage des Niedersächsischen Finanzgerichtes gegen den Solidaritätszuschlag zurück und bestätigt die Abgabe als verfassungsgemäß
27.09.2010 Auf dem Flughafen Hamburg beginnt ein Testlauf zum Einsatz von Körperscannern im Rahmen der Flughafensicherheit
30.09.2010 Schwarzer Donnerstag in Stuttgart während der Proteste gegen Stuttgart 21: Polizeieinheiten räumen den Mittlere Schlossgarten. Mehrere Schwerverletzte, darunter auch Minderjährige

Oktober 2010 - Trocken mit viel Sonnenschein

Der Oktober ist überdurchschnittlich trocken und dabei recht sonnig ausgefallen. Insgesamt zeigte sich die Witterung - einige ungemütliche und frühwinterlich kalt anmutende Tage ausgenommen - damit für die fortgeschrittene Jahreszeit eher freundlich. Nach einem nochmals an den Spätsommer erinnernden Monatsanfang kühlte es langsam ab. Polare Kaltluft brachte den mittleren und höheren Lagen den ersten Schnee, bevor der Monat schließlich trocken und nochmals mild ausklang.

Die Durchschnittstemperaturen bewegten sich zwischen etwa 7 Grad am Alpenrand und im Vogtland und knapp 12 Grad auf Helgoland. Sie entsprachen damit vor allem im Norden in etwa dem Klimamittel, nach Süden hin wichen sie hingegen um bis zu anderthalb Grad nach unten ab. Die höchsten Temperaturen wurden zu Monatsbeginn mit Maxima um 20 Grad und lokalen Spitzenwerten über 25 Grad um den Tag der Deutschen Einheit herum gemessen. Anschließend gingen die Temperaturen dann schrittweise zurück.
04.10.2010 Bei einem Dammbruch in Kolontár (Ungarn) wird eine Fläche von etwa 40 Quadratkilometern durch ausgetretenen Rotschlamm verseucht, wobei mindestens sieben Menschen ums Leben kommen
07.10.2010 Nach schweren Unwettern kommen in der Volksrepublik China, Indonesien und Vietnam mindestens 140 Menschen ums Leben
09.10.2010 Die litauische Fähre Lisco Gloria geht im Fehmarnbelt nach einer Explosion in Flammen auf. Die 200 Passagiere an Bord können gerettet werden
10.10.2010 Die Niederländischen Antillen werden aufgelöst und Curacao sowie Sint Maarten werden autonome Gebiete innerhalb des Königreiches der Niederlande. Die BES-Inseln Saba, Sint Eustatius und Bonaire werden zu besonderen Gemeinden
18.10.2010 Der Taifun Megi im Raum Luzon (Philippinen) auf und fordert mindestens 70 Menschenleben
23.10.2010 Neun Monate nach dem schweren Erdbeben wird Haiti von einer Choleraepidemie getroffen, durch die mehr als 138 Menschen ums Leben kommen
24.10.2010 Vor der kenianischen Küste wird der Flüssiggastanker „York“ und vor der somalischen Küste das deutsche Frachtschiff „Beluga Fortune“ von Piraten gekapert
25.10.2010 Durch ein Erdbeben vor Sumatra der Stärke 7,7 Mw und einen darauffolgenden Tsunami kommen mindestens 449 Menschen ums Leben und mehr als 400 weitere werden vermisst

November 2010 - November-Frühling hielt lang

Zwei völlig unterschiedliche Witterungstypen haben diesen November geprägt. Der November-Frühling brachte um die Monatsmitte nochmals Werte von 14 bis 19, am Oberrhein und am Alpenrand örtlich sogar 22 Grad. Die Serie von außergewöhnlich milden Südwestwindlagen setzte sich bis über die Monatshälfte hinweg fort. Im letzten Novemberdrittel kühlte es dann von Skandinavien her schrittweise immer weiter ab.

So haben Dauerfrost und Pulverschnee das Geschehen dann um den Ersten Advent in weiten Landesteilen geprägt. Zeitweilige Niederschläge fielen auch im Flachland durchweg als Schnee. Die Nächte wurden weit verbreitet minus 2 bis minus 9 Grad, bei Aufklaren über Schnee auch unter minus 10 Grad kalt.
01.11.2010 Bundesweite Einführung des elektronischen Personalausweises in Deutschland
02.11.2010 Oberstaufen ist der erste deutsche Ort, der im unter Datenschutzaspekten umstrittenen Zusatzdienst Google Street View straßenweise im Internet betrachtet werden kann
05.11.2010 Bei einem erneuten Ausbruch des Vulkans Merapi auf der Insel Java kommen mindestens 65 Menschen ums Leben
13.11.2010 Bei einem Großbrand im Zoologischen Garten Karlsruhe verbrennen 26 Tiere des Streichelzoos
22.11.2010 Beim traditionellen Wasserfest in der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh bricht eine Massenpanik aus. Mindestens 339 Menschen sterben bei Gedränge auf einer Brücke

Dezember 2010 - Sehr kalt und extrem schneereich

Mit Ausnahme des äußersten Südens und Südwestens von Deutschland ist der Dezember extrem kalt ausgefallen. Die Temperaturabweichung belief sich im Flächenmittel auf mehr als 4 Grad. In der Nordhälfte lag sie vielfach zwischen 5 und 6 Grad, am Oberrhein und in Alpennähe war es mit einer negativen Abweichung von 1 bis 2,5 Grad am mildesten. Der strengste Frost im Flachland wurde am 30. mit minus 23 Grad im oberpfälzischen Grafenwöhr und mit minus 21,6 Grad im fränkischen Bamberg beobachtet, am wärmsten war es mit plus 15,4 Grad am 8. in München.
02.12.2010 Bei Waldbränden im Norden von Israel kommen mindestens 41 Menschen ums Leben und mehr als 17 weitere werden verletzt
19.12.2010 Wahl der deutschen Sportler des Jahres in Baden-Baden; Männer: Sebastian Vettel (Automobilsport), Frauen: Maria Riesch (Ski Alpin), Mannschaft: Deutsche Fußballnationalmannschaft der Männer
21.12.2010 Die Staatsanwaltschaft Mailand nimmt Ermittlungen gegen Berlusconi wegen Förderung der Prostitution Minderjähriger und Amtsmissbrauchs auf (Ruby-Affäre)
30.12.2010 Von den schwersten Überschwemmungen seit 50 Jahren sind in Australien über 200.000 Menschen in 22 Orten betroffen
Zurück zum Seiteninhalt