Lichtenfels - AmObermain

Die Webseite vom und rund um das Obermaingebiet mit Bildern, Touren und mehr
Direkt zum Seiteninhalt
Kontakt:
AmObermain
Photographie and More
Peter Schneider
96231 Bad Staffelstein
Mobil: + 49 170 923 5316
Fax: +49 9573 9689665

Lichtenfels


Die Stadt Lichtenfels liegt in einem Dreieck 14,2 km Luftlinie 150,4 ° südöstlich von Coburg, 27,9 km Luftlinie 280,3 ° nordwestlich von Kulmbach und 46,4 km Luftlinie 240,0 ° nordöstlich von Bamberg im sogenannten Gottesgarten am Obermain und gehört zur Metropolregion Nürnberg. Nördlich des Stadtzentrums durchfließt der Main das Stadtgebiet.

Die Bundesstraßen 173 und 289 führen durch das Stadtgebiet. Die B 173 ist autobahnähnlich ausgebaut und wurde Anfang 2008 von Bamberg bis Lichtenfels zur Bundesautobahn 73 aufgestuft. Am 5. September 2008 wurde die von Norden kommende A 73 zwischen Lichtenfels und Coburg für den Verkehr freigegeben. Zwischen den Stadtteilen Seubelsdorf und Reundorf zweigt seitdem die B 173 von der A 73 ab.

Die erste Bahnstrecke durch Lichtenfels war die Linie Bamberg–Hof. Es folgte die im Bahnhof Lichtenfels abzweigende Werrabahn, die über Coburg nach Sonneberg befahren wird. Wenig nördlich von Lichtenfels zweigt die Bahnstrecke Hochstadt-Marktzeuln–Probstzella ab.
Durch den Flugplatz Lichtenfels ist die Stadt auch im Luftverkehr zu erreichen. Der Verkehrslandeplatz hat eine 700 m lange Grasbahn und ist für ein maximales Abfluggewicht von 3,7 Tonnen zugelassen.

Archäologischen Grabungen zufolge gab es Lichtenfels schon im Frühmittelalter, also bereits seit dem 7./8. Jahrhundert. 1142 wurde es erstmals urkundlich erwähnt. Ab 1231 gilt das von Otto VIII., Herzog von Meranien verliehene Stadtrecht.

Nach dem Erlöschen der Meranier im Jahre 1248 fiel Lichtenfels an das Hochstift Bamberg, das ab 1500 zum Fränkischen Reichskreis gehörte. Mit diesem wurde das Amt Lichtenfels während der Säkularisation im Jahre 1802 in das Kurfürstentum und spätere Königreich Bayern einverleibt.

Zu den Ministerialen Geschlechtern der Region zählten die Herren von Lichtenfels, die stammes- und wappenverwandt mit anderen benachbarten Familien waren.

Im Zweiten Weltkrieg, am 23. Februar 1945, war Lichtenfels im Rahmen der Operation Clarion Ziel eines Angriffs der 8. US-Luftflotte. 13 schwere viermotorige Bomber vom Typ B-17 „Flying Fortress“ warfen 39 Tonnen Bombenlast auf die Stadt. Das Bahnbetriebswerk wurde dabei zerstört.

[Quelle: überwiegend Wikipedia]
Geodaten:
N50° 08.741' E11° 03.829'
Ortsteile von Lichtenfels:

[alle Angaben ohne Gewähr]

Lichtenfels
Blick vom Herberg auf die Stadt
Lichtenfels
Das Stadtschloß und der Rote Turm
Lichtenfels
Wehrgang am Roten Turm in der Stadtknechtsgasse
Lichtenfels
Blick vom Burgberg auf die Innenstadt
Lichtenfels
Der Wasserturm
Lichtenfels
Am Mühlbach
Lichtenfels
Die Stadthalle auf dem Schützenplatz
Lichtenfels
Dr. Roßbach Grundschule in der Kronacher Strasse
Lichtenfels
Aussichtsturm aum dem Herberg
Lichtenfels
Die Stadtpfarrkirche
Lichtenfels
Das Obere Tor
Lichtenfels
Das Rathaus auf dem Marktplatz
Lichtenfels
Marktplatz mit Blick zum Oberen Tor
Zurück zum Seiteninhalt